Wort zum Sonntag

„Soviel du brauchst“

Es ist eine unglaubliche Geschichte. Damals in der Wüste. Der Auszug aus der Sklaverei in Ägypten. Mose führt das Volk in die Freiheit. Die elende Schufterei, die permanenten Erniedrigungen, sie sollen ein Ende haben.

mehr
Spendenbutton
Spendenaktion

Dank Ihrer Hilfe sind wir dem Ziel ganz nah. Nun fehlen noch 6.000 Euro.

mehr
Losung

für den 23.07.2014

Unsre Missetaten stellst du vor dich, unsre unerkannte Sünde ins Licht vor deinem Angesicht.

Psalm 90,8

mehr
Gottesdienste
Gottesdienste

Hier finden Sie die Termine der Gottesdienste für die nächsten sieben Tage.

mehr
Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

mehr
PROtestant
PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

mehr
Kirchengemeinden
Kirchengemeinden mehr
Service

Ostern 2012

Superintendent Wüster: "Auferstehung ist eine Kraft, die Felsen sprengt"

Ostern nimmt dir nicht das Leid, aber Leid und Tränen haben ihre vernichtende Kraft verloren, sagt der Bonner Superintendent Eckart Wüster. Lesen Sie hier seine Gedanken zum Osterfest 2012.

Superintendent Eckart Wüster ist zugleich Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Hersel im Norden von Bonn. (Foto: Meike Böschemeyer) LupeSuperintendent Eckart Wüster ist zugleich Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Hersel im Norden von Bonn. (Foto: Meike Böschemeyer)

„Auferstehung“, hat einmal jemand gesagt, „Auferstehung ist nicht Triumph, sondern eine langsam wachsende Kraft, die den Felsen sprengt.“

Eine Frau erzählte mir im Zusammenhang mit einer Beerdigung von einem Traum, den sie gehabt hatte. Sie hatte von einem langen Trauerzug geträumt, in dem tiefschwarz gekleidete Menschen zu sehen waren. Ein bedrückendes, erdrückendes Bild. Aber diese schwarz gekleideten Menschen hatten alle eine große, kräftiggelbe Sonnenblume in der Hand. Und dieses Gelb veränderte das erdrückende Schwarz. Das Schwarz war nicht verschwunden, der Gang zum Friedhof musste trotzdem durchgestanden werden, aber seine erdrückende Wirkung hatte es verloren durch das Gelb der Sonnenblume.

Ostern nimmt nicht die Tränen und das Leid, aber Tränen und Leid haben seine vernichtende, erdrückende Kraft verloren, seit die Botschaft laut wurde, dass Jesus nicht im Tode geblieben ist. Das Gelb verändert das Schwarz. Das Leben, die Hoffnung auf Leben verändert das Leiden.

Wenn Sie mich fragen: wie hältst du es mit der Auferstehung? Dann sage ich Ihnen: Ich weiß nicht, wie das geschehen ist und wie das geschehen konnte. Aber ich beobachte immer wieder, wie weinende, leidende Menschen wie Maria im Neuen Testament ihr Leben neu ausgerichtet, neu geordnet bekommen. Ich beobachte, wie Menschen durch ihren Glauben neuen Boden unter die Füße bekommen. Ich beobachte, wie Menschen Brot und Wein teilen und dadurch gestärkt werden für ihr Leben.

Das alles sind mir Zeichen genug, um der Botschaft des Neuen Testaments zu vertrauen: „Er lebt, er ist nicht hier. Was sucht ihr den Lebendigen bei den Toten?“

Ostern beginnt nicht mit Pauken und Trompeten. Aber da, wo es Ostern wird, wo Menschen österliche Erfahrungen machen, da bricht etwas auf, was Menschen zur Freude und hin und wieder sogar zum Jubel anleitet. Denn der Herr ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden.
Pfarrer Eckart Wüster

Herzliche Einladung: Eine Übersicht über alle Gottesdienste in der Karwoche und zu Ostern 2012 im Evangelischen Kirchenkreis Bonn finden Sie hier.

 

ger / 30.03.2012



© 2013, Evangelischer Kirchenkreis Bonn – Ekir.de
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung