Willkommen!

Welkom - Welcome - Bienvenue!

Flaggen

> weitere Informationen

Wort zum Sonntag

Gegen den Mainstream

Menschen stellen sich ihren Gott gerne so vor, wie er ihnen gefällt oder gerade passt. Das ist die große Gefahr von Theologie zu allen Zeiten.

> Lesen Sie weiter ...

Spenden

Newsletter

Sie sind neugierig auf alles, was rund um die evangelische Kirche in Bonn passiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

> weitere Informationen

Losung für den 17.12.2018

Ich will in der Wüste Wasser und in der Einöde Ströme geben, zu tränken mein Volk, meine Auserwählten. Jesaja 43,20

Jesus spricht: 

Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke! Johannes 7,37

Gottesdienste

Kerze

Hier finden Sie die Termine der Gottesdienste für die nächsten sieben Tage.

> weitere Informationen

Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

> weitere Informationen

PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

> weitere Informationen

Service
Aufwendige Außensanierung und Netzanbringung zur Gewölbesicherung

5,2 Millionen Euro Sanierungsbedarf bei der Kreuzkirche

Die evangelische Kreuzkirche am Bonner Kaiserplatz, eine der größten evangelischen Kirchen im Rheinland, steht vor dringenden und aufwendigen Instandsetzungsmaßnahmen.

Den Schaden begutachten: Superintendent Eckart Wüster (v.r.), Pfarrer Gerhard Schäfer und Bauingenieur und Statiker Reiner Lemke (Foto: J. Gerhardt) LupeDen Schaden begutachten: Superintendent Eckart Wüster (v.r.), Pfarrer Gerhard Schäfer und Bauingenieur und Statiker Reiner Lemke (Foto: J. Gerhardt)

Ein vom Presbyterium der Bonner Innenstadtgemeinde in Auftrag gegebenes Gutachten hat notwendige Sanierungsmaßnahmen in Höhe von 4,7 Mio. Euro festgestellt. Hinzu kommen notwendige Modernisierungsmaßnahmen von etwa 0,5 Mio. Euro.

Saniert werden muss im Innenraum der Kirche insbesondere das Gewölbe. Beim Wiederaufbau nach dem Krieg wurde im Bereich der Vierung, da wo sich Haupt- und Querschiff treffen, ein neues Gewölbe unter das alte Vorkriegsgewölbe gehängt. Die Unterkonstruktion ist korrodiert, so dass die Gutachter empfehlen, diese auszubauen und zu ersetzen. An den Außenmauern wurden Hohlstellen, Verwitterungen und offene Fugen festgestellt.

Erste Notmaßnahme: ein Netz schützt die Gemeinde ab sofort vor herabfallendem Putz aus dem Gewölbe (Foto: J. Gerhardt) LupeErste Notmaßnahme: ein Netz schützt die Gemeinde ab sofort vor herabfallendem Putz aus dem Gewölbe (Foto: J. Gerhardt)

„Diese Maßnahmen überschreiten die finanziellen Möglichkeiten der Kreuzkirchengemeinde mit ihren rund 4.400 Mitgliedern um ein Vielfaches. Wir werden die Maßnahmen daher schrittweise umsetzen müssen.“, berichtet der Vorsitzender des Presbyteriums der Kreuzkirche, Pfarrer Gerhard Schäfer.

Als erster Schritt wird nun eine Sanierung des Außenmauerwerkes am unteren Turm und an der Hofgartenseite vorgenommen. Diese Maßnahme wird etwa 1,13 Mio. Euro kosten und zur Hälfte von der Bezirksregierung Köln aus Restmitteln des Denkmalschutz-Sonderprogramms des Bundes mitfinanziert. Die Maßnahme soll im Laufe des Jahres 2016 durchgeführt werden.

Danach stehen die konstruktiv-statische Sanierung des Gewölbes sowie die Renovierung des Innenraumes an. Im letzten Schritt soll dann das restliche Außenmauerwerk saniert werden. „Wann wir die nächsten Schritte angehen können, ist nicht abzusehen. Die Gewölbesanierung alleine erfordert rund 2,2 Millionen Euro. Dabei bindet bereits die nun anstehende Maßnahme die kompletten Eigenmittel der Gemeinde“, erklärt Pfarrer Schäfer.

2016 können die ersten Sanierungsarbeiten beginnen. Bauingeneurin Jennifer Graf-Weber erläutert Hintergründe (Foto: J. Gerhardt) Lupe2016 können die ersten Sanierungsarbeiten beginnen. Bauingeneurin Jennifer Graf-Weber erläutert Hintergründe (Foto: J. Gerhardt)

„Standsicherheitsprobleme im Gewölbe haben wir nicht festgestellt. Trotzdem kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Putzteile aus dem Gewölbe lösen können“, erläutert Gutachter Dipl.-Ing Reiner Lemke. Aus diesem Grund müssen nun Netze im Bereich der Vierung gespannt werden. Die Netze werden solange hängen, bis die Gewölbesanierung durchgeführt werden kann.

„Selbstverständlich sind die Netze eine erhebliche optische Beeinträchtigung“, räumt Pfarrer Schäfer ein. „Wie lange sie hängen werden, wissen wir nicht. Um die notwendigen Mittel zu generieren werden wir in Kürze eine Spendenkampagne starten. Denn ohne Unterstützung werden wir das nicht schaffen.“ betont Pfarrer Schäfer.

Superintendent Wüster: „Erhalt der Kreuzkirche gemeinsames Anliegen der Gemeinden in Bonn“

„Die Kreuzkirche mit ihrem zentralen Standort am Kaiserplatz ist das Gesicht der Evangelischen Kirche in Bonn. Ihre Bedeutung reicht aber weit über die Region hinaus.“, führt der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Bonn, Pfarrer Eckart Wüster, aus. „Diese Kirche als Baudenkmal, aber auch als Zentrum einer aktiven und lebhaften Kirchengemeinde zu erhalten, ist ein gemeinsames Anliegen.“ Die Kreuzkirche wurde im Jahr 2011 als national bedeutsames Kulturdenkmal anerkannt. Immer wieder fanden bedeutende Gottesdienste in ihr statt, so zum Beispiel der Festgottesdienst zum Tag der Deutschen Einheit 2011 oder zuletzt der Fernsehgottesdienst zum Karfreitag 2015.

Spendenkonto der Kreuzkirchengemeinde:

Kontonummer 1011 35 1014 bei der KD-Bank (BLZ 350 601 90), IBAN: DE32 3506 0190 1011 3510 14, BIC: GENODED1DKD, Stichwort: „Bauerhalt“.

Für Rückfragen: Pfarrer Gerhard Schäfer, Kreuzkirchengemeinde, Tel. 0228 – 33 888 080
www.kreuzkirche-bonn.de 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Joachim Gerhardt/EB / 21.04.2015



© 2018, Evangelische Kirche in Bonn und der Region
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.