Willkommen!

Welkom - Welcome - Bienvenue!

Flaggen

> weitere Informationen

Wort zum Sonntag

Wie die Kinder

Wir sind alle mit diesen Gaben geboren geworden: sich am Leben zu freuen auch ohne jeden Anlass, vorbehaltlos zu lieben, sich voller Vertrauen in sicheren Armen zu wiegen, bis man in Frieden einschläft.

> Lesen Sie weiter ...

Spenden

Newsletter

Sie sind neugierig auf alles, was rund um die evangelische Kirche in Bonn passiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

> weitere Informationen

Losung für den 24.10.2018

Wie kann ein Mensch sich Götter machen? Jeremia 16,20

Seht zu, dass euch niemand einfange durch die Philosophie und leeren Trug, die der Überlieferung der Menschen und den Elementen der Welt folgen und nicht Christus. Kolosser 2,8

Gottesdienste

Kerze

Hier finden Sie die Termine der Gottesdienste für die nächsten sieben Tage.

> weitere Informationen

Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

> weitere Informationen

PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

> weitere Informationen

Service

Beklemmende Athmosphäre: Schulalltag 1938 in Bornheim nachgespielt (Foto Filmzene: Kulturraum Bornheim)

Evangelische Jugend

Besonders wertvoll: Ein Film Jugendlicher gegen das Vergessen

„Wenn dieser ganze Wahnsinn vorbei ist“, sagt der Junge und schreibt seiner Freundin einen letzten Brief vor der Flucht vor den Nazis 1938 in Bormheim. Jugendliche aus Sechtem und Merten haben einen Film gedreht gegen das Vergessen: Unbedingt sehenswert!

Auf Youtube ist das sechsminütige Werk zu sehen, höchst eindrucksvoll gedreht und gespielt: https://www.youtube.com/watch?v=TAHX3rrLHS0

Entstanden ist der Film der Jugendlichen im Rahmen eines einwöchigen Ferienworkshops im Kulturraum Bornheim, einem Angebot der offenen Jugendarbeit der evangelischen Kirche in Sechtem und Merten, als Beitrag für die Gedenkveranstaltung vor Ort zur Reichspogromnacht „Erinnern für heute und morgen“. Für die Vorbereitung des Drehs arbeitete der Kulturraum erstmals mit dem Stadtarchiv Bornheim zusammen, dessen Leiter Jens Löffler die Idee zum Film mit initiierte. In dessen Archiv fanden sich originale Fotos und Dokumente von jüdischen Bürgern, die nach den Krawallen in der Reichpogromnacht aus Bornheim geflohen sind. Die Zeugnisse bilden die Grundlage für die fiktive Geschichte, die im Film erzählt wird.

Auf den Spuren der eigenen Geschichte

Weiteren Input für den Kurzfilm lieferten Interviews mit Zeitzeugen, die in Bornheimer Schulen geführt und auf Video festgehalten worden waren. Die jugendlichen Schauspieler schrieben das Drehbuch, konzipierten die Fimeinstellungen (sehr professionell mit in schwarz-weißgehaltenen Retro-Sequenzen) und besorgten sich zeitgmäße Requisite teilweise von den eigenen Großeltern. Es sollte authentisch aussehen, so der Wunsch. Und das tut es. Ein kostbarer Film gegen das Vergessen und von der Sehnsucht, dass Menschen zu allen Zeiten friedlich miteinander leben wollen –  damals und heute! Ein Film mit dem Prädikat: „Besonders wertvoll“.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Joachim Gerhardt / 07.12.2017



© 2018, Evangelische Kirche in Bonn und der Region
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.