Willkommen!

Welkom - Welcome - Bienvenue!

Flaggen

> weitere Informationen

 

Wort zum Sonntag

Fürsorglich

Wir dürfen dankbar sein für Menschen, die erkennen, was die Stunde geschlagen hat. Dafür steht der Bonner Clemens Theodor Perthes. Er lebte im 19. Jahrhundert und ist Erfinder einer Art Jugendherberge für Wandergesellen.

> Lesen Sie weiter ...

Spenden

Newsletter

Sie sind neugierig auf alles, was rund um die evangelische Kirche in Bonn passiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

> weitere Informationen

Gottesdienste

Kerze

Hier finden Sie die Termine der Gottesdienste für die nächsten sieben Tage.

> weitere Informationen

Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

> weitere Informationen

PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

> weitere Informationen

Service

Viele strömen in Kusini A zum evangelischen Gottesdienst zusammen, auch wenn die Kirche nur ein selbst zusammengezimmertes Provisorium ist (Foto: privat)

Besuch beim Bonner Partnerschaftskirchenkreis im Nordwesten Tansanias

Kusini A: eine Partnerschaft voller Herzlichkeit

Die Partnerschaft mit dem Kirchenkreis "Kusini A" lebt. Jetzt war eine Delegation aus Bonn wieder einmal zu Besuch in Tansania. Hier erste persönliche Eindrücke und Ergebnisse:

Die Delegation des Ausschusses für Partnerschaft und weltweite Ökumene des evangelischen Kirchenkreises Bonn war insgesamt 15 Tage in dem ostafrikanischen Land unterwegs. Die Partnerschaft mit dem Kirchenkreis Kusini A im Nordwesten Tansanias wird seit vierzig Jahren gepflegt.

Die sechs Ausschussmitglieder mit den drei Vorsitzenden Uwe Günther, Evelin Heinle-Braun und Dr. Karin Rose sowie Pfarrerin Stefanie Graner, Ursula Bihler und Giesela Gouriou besuchten gemeinsam mit dem tansanischen Superintendenten Edwin Isaya sowie dem Partnerschaftsvorsitzenden Frederic Muganyizi viele Kirchengemeinden, diakonische Einrichtungen, Gesundheitsversorgungszentren sowie Ausbildungs- und Baumpflanzungsprojekte in dem großen ländlichen Gebiet. Sie gewannen dadurch einen umfassenden Einblick in die Lebensumstände ihrer Partner. Die Region liegt in einer abgeschiedenen Region im Nordwesten Tansanias westlich vom Viktoriasee. Die Menschen leben weitgehend von der Subsistenzwirtschaft und sind damit abhängig von den aufgrund klimatischer Veränderung geringer werdenden Ernten ihrer Bananenbäume, Kaffee- und Cassavapflanzen (Maniok). Viele Dörfer sind noch nicht elektrifiziert, die Straßen sind nicht asphaltiert und Gesundheitsversorgungszentren sind teuer und schwer zu erreichen.

 

Sonntag ist Gottesdienstzeit in Tansania: die Bonner feierten herzlich mit (Foto: privat) LupeSonntag ist Gottesdienstzeit in Tansania: die Bonner feierten herzlich mit (Foto: privat)

Abschließende Diskussion einer Partnerschaftsvereinbarung zwischen Bonn und Kusini A

Die Besucher wurden überall mit großer Herzlichkeit begrüßt und trafen viele vor allem junge Menschen, die mit Engagement und Eigenleistung versuchen, ihre Region voranzubringen: Es werden Ausbildungs- und Aufklärungsprogramme vor allem für Kinder und Jugendliche aufgebaut und durchgeführt, Gebäude werden in Eigenleistung in traditioneller Bauweise errichtet oder restauriert und Gesundheits- und Aufklärungsprogramme der Regierung für die Region eingeworben und installiert.

Ein weiterer Grund für die Reise bestand in der abschließenden Diskussion einer Partnerschaftsvereinbarung, die über mehrere Jahre in zum Teil gemeinsamen Workshops erarbeitet wurde. Darin wurde eine regelmäßige Kommunikation sowie regelmäßige Begegnungen in beiden Richtungen vereinbart. Aufbau-Projekte für die Region werden von den Partnern nach den Richtlinien der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) geplant und durchgeführt. Die Kirchenleitung der Diozöse überwacht dabei die Transparenz der Geldflüsse.

Angefüllt mit der herzlichen Wärme und Lebendigkeit der tansanischen Partner blicken die Bonner Deligierten vertrauensvoll auf weitere gemeinsame Jahre, in denen das Verständnis füreinander wachsen kann.

Weitere Infos: Siehe auch hier 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

EB/ger / 09.10.2017



© 2017, Evangelische Kirche in Bonn und der Region
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.