Mo, 26. Oktober 2009, 19.00 Uhr

Der östliche Mittelmeer-Raum und Arabien zur Zeit des Propheten Mohammad

Altes Rathaus der Stadt Bonn, Gobelinsaal / Eintritt frei - Prof. Dr. Georges Tamer, Columbus / Ohio (USA)

Der Vortrag bietet nicht nur einen Rückblick in die Entstehungszeit
des Islam, sondern fragt auch nach der besonderen Rolle
dieser Religion für die kulturelle Entwicklung des östlichen
Mittelmeerraums und Arabiens, insbesondere auch im Gegenüber
zu den verschiedenen christlichen Kirchen und Konfessionen.
Georges Tamer wurde im Libanon geboren und lehrt als
Religionshistoriker an der Ohio State University.

 

Georges Tamer
M.S. Sofia Chair in Arabic
Studies, lehrt als Professor an
der Ohio State University in
Columbus. Seine Forschungsschwerpunkte
umfassen diverse
islamwissenschaftliche und
philosophische Gebiete sowie
Themen der christlich- und
jüdisch-arabischen Tradition.
Darüber hinaus übersetzte er
eine Anthologie von Jürgen
Habermas und Theodor
Nöldekes Geschichte des
Quorans ins Arabische.
Wichtigste Publikationen:
„Islamische Philosophie und
die Krise der Moderne: Das
Verhältnis von Leo Strauss zu
Alfarabi, Avicenna und
Averroes“ (2001); „Die Trias
des Maimonides. Jüdische,
arabische und antike Wissenskultur“,
ed., (2005); „Zeit und
Gott: Hellenistische Zeitvorstellungen
in der altarabischen
Dichtung und im Koran“ (2008).