Willkommen!

Welkom - Welcome - Bienvenue!

Flaggen

> weitere Informationen

Social Media

Besuchen Sie den Evangelischen Kirchenkreis Bonn auch auf Facebook und Instagram.

> weitere Informationen

Wort zum Sonntag

Aus Liebe

„Mein Sohn war tot und er ist wieder lebendig geworden.“ In diesem Satz des Vaters gipfelt die Geschichte „Vom verlorenen Sohn“ in der Bibel. Es ist toll, wenn eine schwierige Familiengeschichte so heilt, dass nach Jahren der Entfremdung und Distanz ein Vater einen solchen Satz sagen kann.

> Lesen Sie weiter ...

Spenden

Newsletter

Sie sind neugierig auf alles, was rund um die evangelische Kirche in Bonn passiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

> weitere Informationen

Gottesdienste

Losung für den 14.08.2020

Wenn ich nur dich habe, so frage ich nichts nach Himmel und Erde. Psalm 73,25

Da sprach Jesus zu den Zwölfen: Wollt ihr auch weggehen? Da antwortete ihm Simon Petrus: Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes. Johannes 6,67-69

Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

> weitere Informationen

PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

> weitere Informationen

Service
Das aktuelle "Wort zum Sonntag" aus der Rundschau

"Ich muss mich gerade mal entschuldigen..."

„Ich muss mich entschuldigen“, höre ich mich sagen. „Habe ich doch einfach vergessen, an Deinem Geburtstag anzurufen.“ Wie oft kommen einem diese Worte in ganz unterschiedlichen Zusammenhängen über die Lippen – mal bewusster, mal unbewusster.

Ich  muss mich entschuldigen. Wenn man nachdenkt über diesen Satz, merkt man, wie hohl er ist: Mich entschuldigen… Kann ich das überhaupt? Mich selbst von Schuld freisprechen? Und dann auch noch „müssen“? Erst dem anderen Missachtung oder Unheil bringen und dann auch noch die eigene Entlastung aufzwingen…

 

Das ist doch nur so eine hingeworfene Floskel, mag man sagen. Doch ich meine es schon ernst mit dem Entschuldigen, denke ich. Aber die Wortwahl ist verräterisch. Dabei entspricht sie durchaus dem Zeitgeist. Der moderne Mensch ist selbst bestimmt. So kann er sich auch selbst erlösen, oder? Eine Bitte um Vergebung, gar Beichte oder Buße – das klingt doch irgendwie altertümlich und wenig alltagstauglich. 

Aber warum, frage ich mich. Ist es am Ende die Angst, mit einer Bitte um Verzeihung, nicht gehört zu werden, sozusagen im Regen stehen zu bleiben? Lächerlich zu wirken? Sich angreifbar zu machen?

Die Bibel hat die wunderbare Zusage Jesu überliefert: „Wie ihr euch untereinander vergebt, so vergibt euch auch der himmlische Vater.“ Leben ist die Kunst der Vergebung. Und wer ernsthaft um Vergebung bittet, der wird auch erhört – im Himmel wie auf Erden. Doch die Ernsthaftigkeit fängt bei mir, bei der eigenen Wortwahl an: „Ich bitte um Entschuldigung“ zum Beispiel. Das klingt doch schon viel besser.

Joachim Gerhardt

 

Der Bonner Pressepfarrer Joachim Gerhardt schreibt alle drei Wochen das "Wort zum Sonntag" in der Gesamtausgabe der Kölnischen/Bonner-Rundschau, auf Seite 2 in der der großen Tageszeitung in der Köln-/Bonner Region. Hier erfahren Sie mehr: http://www.rundschau-online.de.

 

 

ger /

 



© 2020, Evangelische Kirche in Bonn und der Region
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.