Willkommen!

Welkom - Welcome - Bienvenue!

Flaggen

> weitere Informationen

Social Media

Besuchen Sie den Evangelischen Kirchenkreis Bonn auch auf Facebook und Instagram.

> weitere Informationen

Wort zum Sonntag

Aus Liebe

„Mein Sohn war tot und er ist wieder lebendig geworden.“ In diesem Satz des Vaters gipfelt die Geschichte „Vom verlorenen Sohn“ in der Bibel. Es ist toll, wenn eine schwierige Familiengeschichte so heilt, dass nach Jahren der Entfremdung und Distanz ein Vater einen solchen Satz sagen kann.

> Lesen Sie weiter ...

Spenden

Newsletter

Sie sind neugierig auf alles, was rund um die evangelische Kirche in Bonn passiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

> weitere Informationen

Gottesdienste

Losung für den 13.08.2020

Durch seine Wunden sind wir geheilt. Jesaja 53,5

Jesus sollte sterben für das Volk und nicht für das Volk allein, sondern auch, um die verstreuten Kinder Gottes zusammenzubringen. Johannes 11,51-52

Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

> weitere Informationen

PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

> weitere Informationen

Service
Das aktuelle PROtestant-Interview

Umstritten aktuell: Präses Schneider zur Theologie des Kreuzes

Präses Nikolaus Schneider zieht eine erste Bilanz der Debatte um die Kreuzestheologie, die die evangelische Kirche in den letzten Monaten intensiv beschäftigt hat. Lesen Sie hier sein Gespräch in der Osterausgabe der Kirchenzeitung PROtestant.

Präses Nikolaus Schneider: "Das Kreuz ist ein Herzstück unseres Glaubens" (Foto: ekir) LupePräses Nikolaus Schneider: "Das Kreuz ist ein Herzstück unseres Glaubens" (Foto: ekir)

PROtestant:  Hat die durch den Bonner Pfarrer Burkhard Müller angestoßene Diskussion über die Bedeutung des Kreuzestod Christi und den Glaubenssatz „gestorben für unsere Sünden“ unserer Kirche geschadet oder sie weitergebracht?

Nikolaus Schneider: Geschadet hat diese Diskussion unserer Kirche keinesfalls! Im Gegenteil: Sie uns weitergebracht, weil wir in ein intensives Gespräch über Fundamente unseres Glaubens eingetreten sind.

 

 

Präses Schneider: "Glauben lässt sich nicht widerspruchsfrei erklären." LupePräses Schneider: "Glauben lässt sich nicht widerspruchsfrei erklären."

PRO: Lässt sich ein so hochtheologisches Thema überhaupt noch einer breiten Öffentlichkeit vermitteln?

Schneider: Es muss doch! Und es gelingt ja auch, das zeigt das große öffentliche Interesse an dem Thema. Christlicher Glaube ist doch Glaube an das Evangelium von Jesus Christus. Das sollen wir in der Öffentlichkeit bekannt machen und wenn es muss, auch miteinander darum ringen.

PRO: Die  Landeskirche hat ganz aktuell eine Orientierungshilfe zum Verständnis des Kreuztodes Jesu herausgegeben: „Aus Leidenschaft für uns“. Bezieht die Schrift Position?

Schneider: Sie gibt im guten Sinn des Wortes Orientierung und möchte dazu beitragen, dass das Kreuz als Herzstück unseres Glaubens verständlich bleibt. Wichtiger als die Bewertung von Einzelpositionen ist das fortdauernde lebendige Gespräch. Dazu möchte die Schrift mit theologischen Reflexionen, Erläuterungen zu Passionsliedern und liturgischen Stücken und meditativen Zugängen anregen.

PRO: Auf der Landessynode haben sie ihre Kirche aufgerufen, die intensive theologische Debatte über die Bedeutung des Kreuzes fortzuführen. Was wünschen Sie sich konkret?

Schneider: Ich wünsche mir, dass diese Diskussion wirklich in einer breiten Öffentlichkeit geführt. Das heißt, Gemeinden sollen das Thema in Gottesdiensten, Gruppen und öffentlichen Veranstaltungen miteinander diskutieren, damit wir miteinander wieder stärker entdecken, auf welchem Fundament wir stehen.
Joachim Gerhardt

Siehe auch: www.protestant-bonn.de

 

 

Der Bonner Pfarrer und Altsuperintendent Burkhard Müller gab den Anstoß zu einer bundesweiten Diskussion. In seinem Buch "Für unsere Sünden gestorben?" erläutert er seine Position (CMZ-Verlag Rheinbach 2010). LupeDer Bonner Pfarrer und Altsuperintendent Burkhard Müller gab den Anstoß zu einer bundesweiten Diskussion. In seinem Buch "Für unsere Sünden gestorben?" erläutert er seine Position (CMZ-Verlag Rheinbach 2010).

Zum Weiterlesen:

Burkhard Müller: Für unsere Sünden gestorben? – Ein Beitrag zur aktuellen Diskussion, CMZ-Verlag Rheinbach, 2010, 169 S., 15 €.

 „Aus Leidenschaft für uns. Eine Orientierungshilfe zum Verständnis des Kreuztodes Jesu“  der Evangelischen Kirche im Rheinland (März 2010). Kostenlos zu beziehen über ekir.de/kreuzestheologie (Download) sowie als Broschüre (Tel.: 0211 / 45 62 - 422)

Veranstaltung:

Die Evangelische Akademie im Rheinland lädt am Montag, 22. März, von 18.00 – 20.30 Uhr zu einer Diskussion „Erfahrungen mit dem Wort vom Kreuz“, u.a. mit Burkhard Müller, dem Künstler Wolfgang Klüver und Ilka Werner, Vorsitzende des Theologischen Ausschusses der Landeskirche (Gemeindezentrum Immanuelkirche, Heiderhof, Bonn-Bad Godesberg) – Eintritt frei – Infos: http://www.ev-akademie-rheinland.de/


 

 

ger /

 



© 2020, Evangelische Kirche in Bonn und der Region
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.