Willkommen!

Welkom - Welcome - Bienvenue!

Flaggen

> weitere Informationen

Social Media

Besuchen Sie den Evangelischen Kirchenkreis Bonn auch auf Facebook und Instagram.

> weitere Informationen

Wort zum Sonntag

Heilsame Stille

Irgendwo oben am Berg kommt plötzlich das Schild: „Hier letztmaliger Handyempfang“. Gnadenlos eindeutig. Es markiert eine Grenze. Hier hört das Leben auf.

> Lesen Sie weiter ...

Spenden

Newsletter

Sie sind neugierig auf alles, was rund um die evangelische Kirche in Bonn passiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

> weitere Informationen

Gottesdienste

Losung für den 07.08.2020

Der HERR wird Zion wieder trösten. Sacharja 1,17

Aus großer Todesnot hat er uns errettet und wird er uns erretten; auf ihn haben wir unsere Hoffnung gesetzt. 2.Korinther 1,10

Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

> weitere Informationen

PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

> weitere Informationen

Service
Karfreitag und Ostern 2010:

"Es hat mit uns zu tun"

Wie ist der Kreuzestod Jesu zu verstehen? Das fragt Superintendent Eckart Wüster in seinem persönlichen Wort, das er traditionell zu Karfreitag an die Leserinnen und Leser des Bonner General-Anzeigers richtet. Lesen Sie hier seine Gedanken 2010:

Superintent Eckart Wüster, Pfarrer in Hersel, schreibt regelmäßig zu Karfreitag und Ostern eine Andacht im General-Anzeiger, der größten Tageszeitung in Bonn und der Region. (Foto: J.Gerhardt) Superintent Eckart Wüster, Pfarrer in Hersel, schreibt regelmäßig zu Karfreitag und Ostern eine Andacht im General-Anzeiger, der größten Tageszeitung in Bonn und der Region. (Foto: J.Gerhardt)

Wie ist der Kreuzestod Jesu zu verstehen? Über diese Frage ist in unserer evangelischen Kirche und darüber hinaus im zurückliegenden Jahr intensiv gestritten worden. Es war eine fruchtbare Auseinandersetzung.
Sie hat deutlich gemacht, dass es nicht nur eine Deutung des Todes Jesu gibt. Schon im Neuen Testament werden viele verschiedene Bilder gebraucht, um den Tod Jesu zu verstehen: da wird vom Opfer gesprochen, von Stellvertretung, vom Lösegeld, von Gericht und Vergebung, von Sünde und Schuld.
Vielfach sind es Bilder, die wir heute nicht mehr unmittelbar verstehen. Von der Sache aber sind sie nicht überholt; davon bin ich überzeugt. Jesus ist am Kreuz für die Menschen gestorben und die Menschen, die ihm vor 2.000 Jahren gefolgt waren, waren darüber zunächst tief erschüttert. Aber weil sie Ostern erlebt haben, haben sie zugleich erkannt und geglaubt, dass der Tod etwas mit Gott und mit ihnen selbst zu tun hat.
Sie haben gespürt: Jesus hat den Tod auf sich genommen, weil es für ihn der Weg der Liebe ist, der durch den Tod zum Leben führt. Und dieser Weg öffnet auch uns den Weg zum Leben.
Wenn wir nur Jesu Weg der Liebe konsequenter folgen würden: Viel Elend und Not würde uns Menschen erspart bleiben. Wenn wir wieder stärker vom Nächsten her denken und handeln und nicht nur nach dem fragen, was uns passt und für uns gut ist: es würde menschlicher bei uns zugehen, innerhalb und außerhalb der Kirchen.
Möge uns die Hingabe Jesu daran erinnern und uns dazu ermutigen.

Superintendent Pfarrer Eckart Wüster

 

 

 

ger /

 



© 2020, Evangelische Kirche in Bonn und der Region
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.