Willkommen!

Welkom - Welcome - Bienvenue!

Flaggen

> weitere Informationen

Social Media

Besuchen Sie den Evangelischen Kirchenkreis Bonn auch auf Facebook und Instagram.

> weitere Informationen

Wort zum Sonntag

Heilsame Stille

Irgendwo oben am Berg kommt plötzlich das Schild: „Hier letztmaliger Handyempfang“. Gnadenlos eindeutig. Es markiert eine Grenze. Hier hört das Leben auf.

> Lesen Sie weiter ...

Spenden

Newsletter

Sie sind neugierig auf alles, was rund um die evangelische Kirche in Bonn passiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

> weitere Informationen

Gottesdienste

Losung für den 07.08.2020

Der HERR wird Zion wieder trösten. Sacharja 1,17

Aus großer Todesnot hat er uns errettet und wird er uns erretten; auf ihn haben wir unsere Hoffnung gesetzt. 2.Korinther 1,10

Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

> weitere Informationen

PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

> weitere Informationen

Service
Beratungsstelle

50 Jahre erfolgreiche Expedition ins Unbekannte

Ein Seismograph für gesellschaftliche Veränderungen: So beschreibt Leiter Thomas Dobbek die Rolle und Arbeit der Evangelischen Beratungsstelle in Bonn seit 50 Jahren.

"Natürlich bin ich stark": Die Theaterpädagogische Werkstatt zeigte Szenen aus ihrem Repertoire. Foto: Uta Garbisch

"Wir spüren diese Veränderungen sehr früh, weil die Menschen in unsere Beratung kommen", erläuterte der Psychologe den zahlreichen Gästen, die am Dienstag zum 50. Geburtstag der Einrichtung ins Bonner Haus der Kirche gekommen waren.

Dabei hat sich das Angebot der Stelle in den fünf Jahrzehnten immer wieder verändert. Standen zunächst Schulsorgen und Eheprobleme im Vordergrund, kamen später Arbeitslosigkeit, Trennungsberatung sowie die Sorgen von Patchwork-Familien und Alleinerziehenden als Themen hinzu. Heute prägen zudem Fachvorträge sowie Angebote für Kinder und Jugendliche, auch online, das Spektrum. Überdies kommen immer mehr ältere Menschen mit ihren spezifischen Problemen.

Würdigt Beratung als Kunst: Edwin Jabs aus Düsseldorf. Foto: Uta Garbisch Würdigt Beratung als Kunst: Edwin Jabs aus Düsseldorf. Foto: Uta Garbisch

Auch wenn extreme Fälle sich häufen, gibt es "die Freude an der Beratungsarbeit", so Edwin Jabs. Der Leiter der Hauptstelle für Familien- und Lebensberatung der Evangelischen Kirche im Rheinland hatte im Vorfeld das Team besucht. Hauptaufgabe sei es - in Anlehnung an Max Frisch - "der Krise den Beigeschmack der Katastrophe zu nehmen". Und diese Kunst in der Beratung könne lebenslang Freude machen, bedeute stets eine Expedition ins Unbekannte. Wenn dann die Kraftquellen der Ratsuchenden wieder frei werden, sei dies auch für die Beratenden sehr befriedigend. Dass 90 Prozent der Klienten die Arbeit dort als sehr gut oder gut bewerten, belege die Qualität der stets kostenlosen Beratung.

Kinder sind überfordert, auch weil Eltern zu vuel erwarten: Ulrike Mattern-Ott. Foto: Uta Garbisch Kinder sind überfordert, auch weil Eltern zu vuel erwarten: Ulrike Mattern-Ott. Foto: Uta Garbisch

Auffälliges Verhalten bei Kindern und Jugendlichen werde "zunehmend als Störung gesehen, die beseitigt werden muss", warnte Ulrike Mattern-Ott. "Doch Kinder sind nicht krank, sondern vielfach überfordert, erläuterte die Bonner Kinder- und Jugendpsychiaterin in ihrem Vortag "Kinder in der Krise und die Botschaft an die Familie - ein systemischer Ansatz". Bestes Beispiel seien "neue Krankheiten" wie Wahrnehmungs- und Aufmerksamkeitsstörungen. Sie riet dazu, diese "Spielart der Natur" anzunehmen und aufmerksam zu fragen, was das Thema der Krise sei. Kinder stiegen aus, wenn sie überfordert sind. Dann drücken sie die "Pausentaste". Kinder wollten gehört und verstanden werden. Wichtig sei es, ihre Rolle im Beziehungsgeflecht zu betrachten und auch den Anteil der Eltern, ihre Bilder und Erwartungen zu hinterfragen. Statt zu überfordern gelte es, dem Nachwuchs Mut zu machen.

Danklieder zum Thema seiner Andacht: Pfarrer Wolfgang Harnisch, Vorsitzender der Vereinigten Kreissynodalvorstände. Foto: Uta Garbisch Danklieder zum Thema seiner Andacht: Pfarrer Wolfgang Harnisch, Vorsitzender der Vereinigten Kreissynodalvorstände. Foto: Uta Garbisch

Die Theaterpädagogische Werkstatt präsentierte Auszüge aus "Natürlich bin ich stark", einer interaktiven Szenenkollage. Sie wendet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 bis 8, und thematisiert unterschiedliche Formen der Sucht bei Jugendlichen. Über Gefühle und Probleme zu sprechen ist Suchtvorbeugung, so die Kernaussage. Die Andacht hielt Pfarrer Wolfgang Harnisch, Vorsitzender der Vereinigten Kreissynodalvorstände. Zum Jubiläum gratulierten außerdem der Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch, Rolf Bausch, erster Stellvertretender Landrat des Rhein-Sieg-Kreises und An Sieg und Rhein-Superintendent Reinhard Bartha für die drei Bonner Kirchenkreise.

Noch ein Jubiläum: Thomas Dobbek leitet die Beratungsstelle seit zehn Jahren. Foto: Uta Garbisch Noch ein Jubiläum: Thomas Dobbek leitet die Beratungsstelle seit zehn Jahren. Foto: Uta Garbisch

Für die musikalische Gestaltung sorgten Michael Neuhalfen und Bernhard Wicke mit Saxophon und Klavier, Milene Weigert sang. "Wir fühlen uns gut getragen": Leiter Thomas Dobbek dankte den drei Kirchenkreisen als Träger, dem Kuratorium, Verwaltungsverband-Chef Hans Assenmacher, allen Spendern, Kooperationspartnern und seinem Team.

 

Uta Garbisch / Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel - Ekir.de / 07.11.2012



© 2020, Evangelische Kirche in Bonn und der Region
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.