Willkommen!

Welkom - Welcome - Bienvenue!

Flaggen

> weitere Informationen

Social Media

Besuchen Sie den Evangelischen Kirchenkreis Bonn auch auf Facebook und Instagram.

> weitere Informationen

Wort zum Sonntag

Aus Liebe

„Mein Sohn war tot und er ist wieder lebendig geworden.“ In diesem Satz des Vaters gipfelt die Geschichte „Vom verlorenen Sohn“ in der Bibel. Es ist toll, wenn eine schwierige Familiengeschichte so heilt, dass nach Jahren der Entfremdung und Distanz ein Vater einen solchen Satz sagen kann.

> Lesen Sie weiter ...

Spenden

Newsletter

Sie sind neugierig auf alles, was rund um die evangelische Kirche in Bonn passiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

> weitere Informationen

Gottesdienste

Losung für den 12.08.2020

Lass deine Augen offen sein für das Flehen deines Knechts und deines Volkes Israel, dass du sie hörst, sooft sie dich anrufen. 1.Könige 8,52

Jesus spricht: 

Was ihr mich bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun. Johannes 14,14

Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

> weitere Informationen

PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

> weitere Informationen

Service
Denkerinnenkreis gegründet

Appetit auf mehr Visionen

Visionen, Leitbilder und Glaubensüberzeugungen sind die wichtigsten Triebfedern für Veränderungen. Wie Veränderungsprozesse überhaupt geschehen, darüber sprachen gut 20 Frauen beim neu gegründeten "Denkerinnenkreis" im Bonner Haus der Evangelischen Kirche

Mitdenken, vernetzten, aktiv werden: die Ziele des Denkerinnenkreises (Foto: S.Cornelissen). Mitdenken, vernetzten, aktiv werden: die Ziele des Denkerinnenkreises (Foto: S.Cornelissen).

"Wer ein lohnendes Ziel vor Augen hat, wird mit seiner ganzen schöpferischen Kraft an die Realisierung gehen", erläuterte Sylvia Wiederspahn, Pfarrerin und Gemeindeberaterin aus Wuppertal. Und Veränderungen sind erklärtes Ziel der Teilnehmerinnen. "Wir wollen Anregungen für die eigene Arbeit bekommen, wir wollen mitdenken und gemeinsam aktiv werden. Wir wollen uns vernetzen", so Sabine Cornelissen vom Kirchenkreis Bad Godesberg. "Wir suchen neue Wertsetzungen in Strukturen, die wir als Arbeitgeberinnen oder Trägervertreterinnen auch zu verantworten haben", ergänzt Pfarrerin Dagmar Gruß.

Veränderungsprozesse sinnvoll zu steuern, auch Change Management genannt, bedarf klarer Absprachen. "Wichtig ist, ein Ziel ganz genau fest zu legen und zu formulieren", betont Sylvia Wiederspahn. Wenn es Veränderungszwänge gibt, etwa aus finanziellen Gründen, wäre der Ansatz des Change Managements zu überlegen, wie Menschen dabei positiv mitgenommen werden können. Probleme entstünden, wenn es gar keine gemeinsame Zielsetzung zwischen Mitarbeitenden- und Führungsebene gebe. Die Interessen der einzelnen müssten in den Blick genommen werden. "Es darf hinterfragt werden: Wo ist unsere Verantwortung gefragt, uns gegen Rahmenbedingungen oder Sachzwänge zu stellen?"

Vielfältig antworteten die Frauen aus Bonn und der Region auf die Frage: "Was hat Ihnen beim ersten Rheinischen Frauenmahl geschmeckt? Und worauf haben Sie noch Appetit?" Das Frauenmahl im Oktober letzten Jahres kam gut an und macht vielen schon wieder Hunger nach einer Wiederholung. Manche meinten, sie seien "noch längst nicht satt geworden". Viele wünschten sich vom Denkerinnenkreis den Ansporn zu neuen Gedanken und eigenständigen Wertsetzungen, sowie Rückenstärkung, Vernetzung und eine tragende Gemeinschaft auch für Stellungnahmen zu bestimmten Themen.

"Ich bin wirksam", das möchten sie wieder deutlicher spüren. Sie wollen sich auch Rückmeldung von den anderen holen, ob ihr Unbehagen berechtigt und ein bestimmtes mutiges Vorgehen aussichtsreich sein könnte. Einige sprachen von Visionen, die sie gemeinsam entwickeln wollen, andere von ganz praktischen Hilfen für Alleinerziehende. Weitere Ziele sind eine Humanisierung des Krankenhausalltags, Einsatz gegen den Klimawandel und den Hunger in der Welt. Unter den vielen Frauen stellte eine gegen Ende der Veranstaltung fest: "Wir sind ein so heterogener Kreis aus Frauen verschiedenster Generationen, Lebenssituationen und Berufswelten - und haben doch ähnliche Ziele!"

"Unser erstes Treffen machte uns Appetit auf mehr", sagten nicht nur die Organisatorinnen, Frauenbeauftragte Sabine Cornelissen, Pfarrerin Dagmar Müller von der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland und Pfarrerin Dagmar Gruß, Bonner Synodalbeauftragte für Frauenfragen.

Thema des nächsten Abends ist "Frauen zwischen Emanzipation und Regression/Tradition im interkulturellen Vergleich": am Montag, 2. Juli 2012, um 19.30 Uhr, im Clubraum im Haus der Evangelischen Kirche Bonn, Adenauerallee 37.

 

EB/gar / Kirchenkreis Bad Godesberg-Voreifel - Ekir.de / 02.02.2012



© 2020, Evangelische Kirche in Bonn und der Region
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.