Willkommen!

Welkom - Welcome - Bienvenue!

Flaggen

> weitere Informationen

Social Media

Besuchen Sie den Evangelischen Kirchenkreis Bonn auch auf Facebook und Instagram.

> weitere Informationen

Wort zum Sonntag

Aus Liebe

„Mein Sohn war tot und er ist wieder lebendig geworden.“ In diesem Satz des Vaters gipfelt die Geschichte „Vom verlorenen Sohn“ in der Bibel. Es ist toll, wenn eine schwierige Familiengeschichte so heilt, dass nach Jahren der Entfremdung und Distanz ein Vater einen solchen Satz sagen kann.

> Lesen Sie weiter ...

Spenden

Newsletter

Sie sind neugierig auf alles, was rund um die evangelische Kirche in Bonn passiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

> weitere Informationen

Gottesdienste

Losung für den 15.08.2020

Bedrückt nicht die Witwen, Waisen, Fremdlinge und Armen! Sacharja 7,10

Was gering ist vor der Welt und was verachtet ist, das hat Gott erwählt. 1.Korinther 1,28

Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

> weitere Informationen

PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

> weitere Informationen

Service
Aus der Reihe "Kanzelreden":

Norbert Blüm warb auf der Kanzel der Kreuzkirche für einen neuen Geist der Arbeit : "Wir sind Co-Produzenten Gottes"

Er sprach vielen Menschen aus der Seele. Am Ende gab es reichlich Applaus: Norbert Blüm mit einer bemerkenswerten "Kanzelrede" am Sonntagabend in der Bonner Kreuzkirche.

Der Bonner Norbert Blüm mit vollem Herzen auf der Kanzel der Kreuzkirche (Foto: Barbara Frommann) LupeDer Bonner Norbert Blüm mit vollem Herzen auf der Kanzel der Kreuzkirche (Foto: Barbara Frommann)

 

Das Bibelwort aus dem Schöpfungsbericht „Machet euch die Erde untertan“ war sein selbstgewähltes Thema. Und Blüm übertrug es mit klaren Worten und viel Überzeugungskraft, mal deutlich und lautstark und dann wieder geradezu besinnlich leise auf die globale Wirtschaft. Denn Blüm empfindet die Wirtschaftskrise in der westlichen Welt zur Zeit vor allem als eine tiefe Kulturkrise. "Unsere Gesellschaft konditioniert Menschen geradezu zu Schnäppchenjägern", klagte er. Das Leben werde zu einem einzigen Vorteilsspiel in eigener Sache.

Mit Vehemenz warb der langjährige Bundesarbeitsminister und CDU-Politiker für sein Gegenprogramm zu dieser "auf Dauer zerstörerischen, unsozialen und inhumanen Lebenshaltung". Es lautet: Die Menschen sollen als Gottes Ebenbild den Auftrag, sich die Erde untertan zu machen, wahr- und ernstnehmen. Das bedeutet für Blüm konkret eine neue Wertschätzung von Arbeit. Der Mensch sei nach christlichem Verständnis eben nicht ein austauschbarer Lohnempfänger, sondern „Co-Produzent Gottes“. „Wir haben den Auftrag Gottes, unseres ersten Arbeitsgebers, die Erde zu hegen und zu pflegen und nicht heiße Luft mit ungedeckten Finanztransaktionen zu produzieren.“ Die globale Geldwirtschaft habe zu 99,6 Prozent mit realen Gütern nichts mehr zu tun hat. Das sei „Hochstablerwirtschaft“, der man auch mit immer neuen Rettungsschirmen nicht wirklich helfen könne, so Blüm. 

Eine neoliberale Welt mit ihrem „Credo von Flexibilität und Mobilität“ kritisierte Blüm als „Welt ohne Nachbarschaft, ohne Heimat und ohne dauerhaft feste Beziehungen“. Politik müsse den Rahmen schaffen, dass die Arbeitsplätze zu den Menschen kommen und nicht die Menschen immer wieder ihrer Arbeit hinterherreisen müssten. Die Menschenwürde verbunden mit dem Recht auf Arbeit sei „eine der besten Ideen des christlichen Abendlandes“ und „keine sentimentale Sonntagsrede, sondern Programm gegen die Inhumanität einer Geldwirtschaft, die die Menschen am Ende nur noch ins Asyl schickt.“

Selten habe es so viel Applaus im Anschluss an eine Kanzelrede gegeben, würdigte Pfarrer Axel von Dobbeler, Leiter des Evangelischen Forums Bonn, im Anschluss in der sehr gut besuchten evangelischen Stadtkirche. Den gab es übrigens auch für die Musik vor und nach der Rede Blüms. Auf höchst anspruchsvolle wie ansprechende Art führten Brigitta Kragh (Oboe) und Kreuzkirchenorganist Stefan Horz (Orgel) die globale Welt musikalisch zusammen mit Werken von Johann Sebastian Bach und Astor Piazolla, Klassik und Tango. Ein würdiger Rahmen für eine denkwürdige Kanzelrede.

Nächster Kanzel-Gast am 11. März Avi Primor

"Kanzelreden", sonntags 18.00 Uhr, ist eine gemeinsame Reihe des Evangelischen Forum Bonn und der Kreuzkirchengemeinde. Die nächsten Gäste sind am 11. März 2012 der langjährige Botschafter Israels in Deutschland Avi Primor sowie am 20. Mai 2012 der Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz Kurt Beck (SPD).

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

epd / ger / 22.01.2012



© 2020, Evangelische Kirche in Bonn und der Region
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.