Willkommen!

Welkom - Welcome - Bienvenue!

Flaggen

> weitere Informationen

Social Media

Besuchen Sie den Evangelischen Kirchenkreis Bonn auch auf Facebook und Instagram.

> weitere Informationen

Wort zum Sonntag

Aus Liebe

„Mein Sohn war tot und er ist wieder lebendig geworden.“ In diesem Satz des Vaters gipfelt die Geschichte „Vom verlorenen Sohn“ in der Bibel. Es ist toll, wenn eine schwierige Familiengeschichte so heilt, dass nach Jahren der Entfremdung und Distanz ein Vater einen solchen Satz sagen kann.

> Lesen Sie weiter ...

Spenden

Newsletter

Sie sind neugierig auf alles, was rund um die evangelische Kirche in Bonn passiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

> weitere Informationen

Gottesdienste

Losung für den 12.08.2020

Lass deine Augen offen sein für das Flehen deines Knechts und deines Volkes Israel, dass du sie hörst, sooft sie dich anrufen. 1.Könige 8,52

Jesus spricht: 

Was ihr mich bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun. Johannes 14,14

Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

> weitere Informationen

PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

> weitere Informationen

Service
Kunst im Kirchenpavillon

"Nur Mut" - Neue interaktive Kunstinstallation im Kirchenpavillon

Seit Mai 2016 ist die neue Themeninteraktion "Nur Mut" im Kirchenpavillon in der Bonner Innenstadt für Besucher geöffnet. Sie können Ihre eigene Mut-Geschichte aufschreiben, oder die anderer lesen: Denn Mut ist ansteckend!

Ein Zeichen gelingender Ökumene: Leiterin des Kirchenpavillons Martina Baur-Schäfer und Citypastoral Sebastian Stiewe vom Bonner Münster setzen zusammen ein sichtbares Zeichen für mehr Mut. (Foto: Johanna Nolte) LupeEin Zeichen gelingender Ökumene: Leiterin des Kirchenpavillons Martina Baur-Schäfer und Citypastoral Sebastian Stiewe vom Bonner Münster setzen zusammen ein sichtbares Zeichen für mehr Mut. (Foto: Johanna Nolte)

"Mut ist etwas ganz Persönliches", eröffnet Michael Schmidt vom Kölner Studio komplementär die Einweihungsveranstaltung des neuen interaktiven Kunstprojekts im Bonner Kirchenpavillon. Als Gestalter des aktuellen Themenprojekts "Nur Mut", das die Besucher des Kirchenpavillons nun bis Oktober begleiten wird, nutzt er die Mittendrin-Andacht "Auf ein Wort", um sein Projekt vorzustellen. Schmidt, der selbst Theologie und Philosophie studiert hat, sieht den göttlichen Zuspruch "Fürchtet euch nicht!", der uns in der Bibel an verschiedenen Stellen begegnet, als zentrale Eigenschaft des christlichen Glaubens. Heute würde man sagen "Habt nur Mut", eine Aussage die, so Schmidt, "befreiend und anschiebend" ist und dazu ermutigt seine persönlichen Grenzen zu erweitern. So stehe auch oft "nur eine mutige Tat zwischen Wunsch und Wirklichkeit". Die Aktion soll Menschen in der Stadt - wie immer im Kirchenpavillon unabhängig von Religions- und Konfessionszugehörigkeit - einladen, Mut zu ihrem persönlichen Thema zu machen. "Wir wollen einen Raum bieten, über wichtige Lebensthemen nachzudenken und ins Gespräch zu kommen und Mut gehört sicher dazu", ergänzt Martina Baur-Schäfer, Leiterin des Kirchenpavillons.

Trauen Sie sich und schreiben Sie Ihre ganz persönliche Mutgeschichte auf - als Gebet, als Vorhaben oder als Ermutigung für andere. (Foto: Johanna Nolte) LupeTrauen Sie sich und schreiben Sie Ihre ganz persönliche Mutgeschichte auf - als Gebet, als Vorhaben oder als Ermutigung für andere. (Foto: Johanna Nolte)

Mut trotzt allen Schwierigkeiten des Alltags

Baur-Schäfer, ermuntert die Zuhörer ihre mutige Tat auf ein Kärtchen zu schreiben und es in das zeltartige Gebilde aus blauen und goldenen Schnüren zu hängen. "Die Schnüre stehen bei dieser Interaktion symbolisch für den Zuspruch Gottes, der in unseren Alltag hineinstrahlt und uns liebevoll dazu ermutigt, sich nicht von Sorgen und Ängsten dieser Welt einschüchtern zu lassen", erklärt Schmidt den interessierten Zuhörern. Gleichzeitig bilden die in den Raum ragenden Schnüre ein Zelt, das sich schützend über den Besuchern öffnet, sodass der "Mut" nicht nur symbolisch über dem unserem Leben schwebt. Passenderweise werden die Seile ursprünglich für Fallschirme verwendet - eine Sportart, für die es einiges an Mut bedarf.  

Die Besucher sind von der Interaktion und den vielen versteckten Symbolen beeindruckt. So taucht die Form eines Dreiecks, das für die Dreifaltigkeit steht, an mehreren Stellen auf: In der Form des Zeltes selbst, in seiner Aufhängung und sogar die kleinen Klammern, mit denen die Kärtchen an den Strippen befestigt werden, sind dreieckig. Ein Besucher assoziiert mit der kupfernen Aufhängung spontan den Triangelgriff eines Krankenhausbettes, der einem beim Aufrichten hilft, oder das Griffstück eines Trainingsgerätes im Fitnessstudio, das einem zu (neuer) Kraft verhilft.

Baur-Schäfer wünscht sich, dass im Kirchenpavillon nach und nach allen alltäglichen Schwierigkeiten zum Trotz ein richtiger "Mut-Wald" entsteht - und klemmt gleich selbst ein Kärtchen an den Seilen fest.  Nach anfänglichem Zögern - "Das kann ja jeder lesen" - trauen sich auch die ersten Besucher, notieren ihre Mut-Erlebnisse und hängen sie auf. "Das Lesen der Mut-Erlebnisse ist unbedingt erwünscht", ermutigt Schmidt, "denn Mut ist ansteckend und soll es auch sein".

"Nur Mut" - die zeltartige Installation ist wie die wöchentlich wechselnde Mutfrage ein Teil des Jahresthemas, das programmatisch mit dem Bibelzitat "Fürchtet euch nicht" überschrieben ist. (Foto: Johanna Nolte) Lupe"Nur Mut" - die zeltartige Installation ist wie die wöchentlich wechselnde Mutfrage ein Teil des Jahresthemas, das programmatisch mit dem Bibelzitat "Fürchtet euch nicht" überschrieben ist. (Foto: Johanna Nolte)

53 Wochenfragen zum Jahresthema Mut liegen im Kirchenpavillon aus

 Über die Installation hinaus finden Sie im Kirchenpavillon jede Woche eine neue Frage zum Thema Mut. Die 53 Fragen laden dazu ein, sich immer wieder mit dem Thema zu beschäftigen. Sie liegen als Karten auf den Tischen und hängen als großes Plakat an der Wand.

Welches Thema das aktuelle im Oktober 2016 ablösen wird, ist laut Baur-Schäfer noch nicht entschieden. Vielleicht wird ja der Wunsch eines Besuchers erfüllt und das nächste Jahresthema heißt "Authentizität".

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Johanna Nolte / 11.05.2016



© 2020, Evangelische Kirche in Bonn und der Region
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.