Willkommen!

Welkom - Welcome - Bienvenue!

Flaggen

> weitere Informationen

Social Media

Besuchen Sie den Evangelischen Kirchenkreis Bonn auch auf Facebook und Instagram.

> weitere Informationen

Wort zum Sonntag

Barmherzig 2021

Was gibt dem Leben neue Kraft? Hinter allen guten Vorsätzen, Hoffnungen und Sehnsüchten zum neuen Jahr steht diese Frage.

> Lesen Sie weiter ...

Spenden

Newsletter

Sie sind neugierig auf alles, was rund um die evangelische Kirche in Bonn passiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

> weitere Informationen

Gottesdienste

Losung für den 19.01.2021

Der HERR hat mich gesandt, zu trösten alle Trauernden. Jesaja 61,1.2

Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden. Matthäus 5,4

Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

> weitere Informationen

PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

> weitere Informationen

Service
Nachbericht zur Veranstaltung des Evangelischen Forums: „Der Märtyrer als Waffe"

„Wie süß ist doch der Geschmack des Todes, wenn er sich mit der Luft meines Landes vermählt“

Dr. Joseph Croitoru war am 2. November 2016 auf Einladung des Evangelischen Forums und des Katholischen Bildungswerkes zu Gast im Haus der Evang. Kirche Bonn und hielt einen informativen Vortrag über die „Geschichte und Gegenwart des Selbstmordattentats“.

Dr. Joseph Croitoru ist Historiker, Journalist und Autor u.a. des Buches "Der Märtyrer als Waffe. Geschichte und Gegenwart des Selbstmordattentats". (Foto: J. Nolte) LupeDr. Joseph Croitoru ist Historiker, Journalist und Autor u.a. des Buches "Der Märtyrer als Waffe. Geschichte und Gegenwart des Selbstmordattentats". (Foto: J. Nolte)

Die Bilder von den Anschlägen in New York, Paris und Brüssel stehen noch vor Augen. Sie machen deutlich, mit welcher Effizienz Terrororganisationen Selbstmordattentäter einsetzen. Die Suizidanschläge sind jedoch nicht die Erfindung der Islamisten, sondern wurden bereits in den 1970er-Jahren von säkulären Kampforganisationen erdacht und eingesetzt.

Dr. Joseph Croitoru, Historiker, Journalist und Autor, war am Mittwoch, 2. November 2016 auf Einladung des Evangelischen Forums und des Katholischen Bildungswerkes zu Gast im Haus der Evangelischen Kirche in Bonn und hielt einen informativen Vortrag über die „Geschichte und Gegenwart des Selbstmordattentats“.

Das Selbstmordattentat - keine Erfindung der islamistischen Terroristen

Die Wurzeln des Selbstmordangriffs gehen laut Croitoru auf japanische Soldaten im Zweiten Weltkrieg zurück, die als Kamikaze-Piloten feindliche Militärstützpunkte angriffen. Im Zuge des palästinensischen Befreiungskampfes geraten immer mehr Zivilisten ins Visier der Attentäter.

Weitere Neuerungen brachten in den achtziger Jahren Terroristen der proiranischen schiitischen Hizbullah: Sie verübten ihre Anschläge mit sprengstoffbeladenen Fahrzeugen und hielten die Fahrt zum Anschlagsziel sowie die Detonation auf Video fest.

„Um den Feind ins Herz zu treffen“ - Das Testament eines Attentäters

Die mediale Inszenierung ist bis heute ein wichtiges Element des Anschlags. Croitoru zeigt Bilder von Attentätern, die ihr Testament vor der Kamera verlesen: Junge Männer, die davon träumen, „den Feind ins Herz zu treffen“ und bekennen „wie süß ist doch der Geschmack des Todes, wenn er sich mit der Luft meines Landes vermählt“. Dann filmen sie minutiös den Weg zum Anschlagsort. Zur genauen Dokumentation wird häufig sogar eine Karte von Googlemaps eingefügt. Das Terrornetzwerk dokumentiert als Zeichen des Siegs über den Feind die Detonation und verbreitet das Video nach dem Anschlag im Internet. Außerdem wird das Attentat verschriftlicht und in einer eigenen Zeitung der Organisation veröffentlicht und archiviert.

Inghimasi: Der neue Attentäter-Typus drückt nicht nur auf den Zündknopf

„Ein neuer Attentäter-Typ ist der sogenannte Inghimasi“, erklärt Croitoru. Das arabische Wort hat zwei Bedeutungen: „eintauchen“, weit in das Lager des Feindes; und „sich hingeben“. Anders als der „klassische“ Selbstmordattentäter arbeitet der Inghimasi effizienter und versucht schon vor der Sprengung, möglichst viele Menschen anzugreifen. „So war es in Nizza aus Terroristensicht viel effizienter mit dem Lastwagen über die lange Promenade zu fahren und damit möglichst viele Menschen in den Tod zu reißen, als eine punktuelle Sprengung auszulösen“, erläutert der Experte den interessierten Zuhörern. Der Einsatz dieses Terroristen-Typus lehnt sich an die Zeit der frühislamischen Kämpfer an, die sich heldenhaft auf eine große Zahl von Feinden stürzten und sie überwältigten – „denn Sprengstoff gab es zur Zeit des Propheten noch nicht“.

Anschließend nimmt sich Croitoru Zeit für die Fragen des engagierten Publikums. So kann noch geklärt werden, dass das Konzept des „Schlachtfeldmärtyrers“ nur im Islam vertreten ist. Aus Christen- und Judentum ist ausschließlich das passive Märtyrertum, bei dem der Gläubige kampflos getötet wird, bekannt.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

JoNo / 06.11.2016



© 2021, Evangelische Kirche in Bonn und der Region
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.