Willkommen!

Welkom - Welcome - Bienvenue!

Flaggen

> weitere Informationen

Social Media

Besuchen Sie den Evangelischen Kirchenkreis Bonn auch auf Facebook und Instagram.

> weitere Informationen

Wort zum Sonntag

Gute Vision

Es ist August, September in diesem Jahr und ich sitze bei einem Cappuccino im Straßencafé. Menschen strömen durch die Stadt ...

> Lesen Sie weiter ...

Spenden

Newsletter

Sie sind neugierig auf alles, was rund um die evangelische Kirche in Bonn passiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

> weitere Informationen

Losung für den 09.04.2020

Lasst uns gehen, den HERRN anzuflehen und zu suchen den HERRN Zebaoth; wir wollen mit euch gehen. Sacharja 8,21

Als sie den Lobgesang gesungen hatten, gingen sie hinaus an den Ölberg. Markus 14,26

Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

> weitere Informationen

PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

> weitere Informationen

Service

Bild-LupeDer Bonner Superintendent Dietmar Pistorius dankt ausdrücklich allen, die sich für andere in diesen Tagen engagieren (Foto: Steuer-Metzger)

Evangelischer Kirchenkreis Bonn

„Ernstnehmen und uns gegenseitig stärken"

Die evangelische Kirche in Bonn und der Region ist derzeit auf allen Ebenen dabei, Menschen in der aktuellen Situation mit den weitreichenden Maßnahmen zur Eindämmung des Coronaviruses zu unterstützen. Hier das aktuelle Wort des Bonner Superintendenten Dietmar Pistorius an die Kirchengemeinden und kirchlichen Dienste im Kirchenkreis Bonn:

 Liebe Schwestern und Brüder,

„Es ist ernst! – Nehmen Sie es auch ernst!“ – Mit diesen eindringlichen Worten hat die Bundeskanzlerin gestern Abend an den Gemeinsinn appelliert.

Im Kirchenkreis Bonn haben wir in der vergangenen Woche in zunehmendem Maße den Ernst der Lage erkannt. Am Anfang dieser Woche waren wir darauf fokussiert, die notwendigen Maßnahmen auf der Ebene des Kirchenkreises und im Blick auf die Gemeinden zu entscheiden und zu kommunizieren – immer in Abstimmung mit der Landeskirche, im Kontakt mit den Vorsitzenden und Leitungen der Einrichtungen und unter Berücksichtigung der kommunalen Vorgaben.

Ich sende Ihnen mit diesem Schreiben den aktuellen Stand unserer Maßnahmen im Umgang mit Corona zu mit der herzlichen Bitte, diese ernst zu nehmen und in Ihrem Verantwortungsbereich umzusetzen.

Die Umsetzung der Maßnahmen tangiert uns in unserem „Kirche-Sein“. Als evangelische Christinnen und Christen glauben wir die Kirche als „Versammlung der Gläubigen“. Die meisten von uns erleben erstmals, dass die gewohnten Versammlungen zu Gottesdiensten, Gruppen und Kreisen, die unsere Gestalt von Kirche bislang geprägt haben, von heute auf morgen nicht mehr möglich sind. Das verstört und irritiert, aber es sollte uns nicht daran zweifeln lassen, dass wir auch unter diesen veränderten Rahmenbedingungen Kirche lebendig leben können. Wir haben in der Geschichte unserer Kirche und beim Blick in die Ökumene – insbesondere wenn wir auf Gemeinden in extremer Diaspora schauen – leuchtende Beispiele dafür, dass Gottes Wort Menschen auf mancherlei Weise verbindet, auch wenn sie räumlich und körperlich in Distanz leben müssen.

Ich habe in den letzten Tagen in den Gesprächen mit Pfarrerinnen und Pfarrern, Mitgliedern der Presbyterien und Mitarbeitenden der Dienststellen eine ungeheure Energie gespürt, jetzt erst recht Kirche nahe bei den Menschen sein zu wollen. Ich nehme eine große Kreativität wahr, neue Formate zu entwickeln und auszuprobieren und freue mich über einen reichen Schatz an Erfahrungen, den wir dabei einsammeln werden! Dafür danke Ich Ihnen allen sehr herzlich.

Zugleich möchte Ich Sie bitten, bei allem, was Sie planen, auch Ihren persönlichen Schutz vor Ansteckung im Blick zu haben. Sich selbst nach Möglichkeit gesund zu erhalten, ist in der Situation der Pandemie auch ein Akt der Solidarität.

Zum Schluss gilt mein Dank auch den Mitgliedern des Kreissynodalvorstandes, der sich nun wöchentlich zu Beratungen der Lage verabredet hat, den Mitarbeitenden in der Superintendentur und in der Verwaltung und den Pfarrerinnen und Pfarrern, die jetzt koordinierende und steuernde Aufgaben übernommen haben.

Ich bin gewiss, dass die Erfahrungen, die wir in dieser Zeit machen werden, uns aufrichten, stärken, kräftigen und gründen werden (1. Petrus 5,10).

Seien Sie und die, die ihnen am Herzen liegen, gut behütet.

Pfarrer Dietmar Pistorius
Superintendent

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ger / 19.03.2020



© 2020, Evangelische Kirche in Bonn und der Region
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.