Willkommen!

Welkom - Welcome - Bienvenue!

Flaggen

> weitere Informationen

Social Media

Besuchen Sie den Evangelischen Kirchenkreis Bonn auch auf Facebook und Instagram.

> weitere Informationen

Wort zum Sonntag

​​​​​​​Ich bin verantwortlich

Es hat Folgen, was wir tun. Das gilt für jedes Geschöpf. Aber anders als die Tiere ist der Mensch in der Lage, über diese Folgen nachzudenken.

> Lesen Sie weiter ...

Spenden

Newsletter

Sie sind neugierig auf alles, was rund um die evangelische Kirche in Bonn passiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

> weitere Informationen

Gottesdienste

Losung für den 28.11.2021

Deine Gnade soll mein Trost sein, wie du deinem Knecht zugesagt hast. Psalm 119,76

Ein Mensch war in Jerusalem mit Namen Simeon; und dieser Mensch war gerecht und gottesfürchtig und wartete auf den Trost Israels, und der Heilige Geist war auf ihm. Lukas 2,25

Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

> weitere Informationen

PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

> weitere Informationen

Service

Gemeinsam für ein Ziel: Max Bensberg (rechts) und Frederik Beyer (Mitte) von der Bonner Fridays For Future-Gruppe mit Superintendent Dietmar Pistorius nach einer beherzten Diskussion auf der Kreissynode (Foto: J. Gerhardt)

Evangelischer Kirchenkreis Bonn

Bonner Synode mit großer Mehrheit für umfassendes Klimaschutzkonzept für die Kirche

Die Herbstsynode des Evangelischen Kirchenkreises Bonn hat fast einstimmig einen Leitbeschluss „Klimagerechtigkeit im Kirchenkreis Bonn“ angenommen. In den nächsten Jahren sollen zu „Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung“ umfassende Aktivitäten auf den Weg gebracht werden. Dafür stellt der Kirchenkreis jährlich Mittel in Höhe von 50.000 Euro zur Verfügung.

Zwei Vertreter der Fridays for Future-Gruppe Bonn, Frederik Beyer (16), Schüler am FEG, und der Geographiestudent Max Bensberg (21), hatten zuvor den 81 gewählten Vertreterinnen und Vertreten aus Bonn, Bornheim und Alfter klar gemacht: Vielen Menschen, gerade Jüngeren, ist gar nicht klar, was Kirche mit Klimaschutz zu tun hat!" Sie verbanden damit den Appell, Kirche solle ihren Einfluss auf die Gesellschaft stärker nutzen, die uns gemeinsamen Werte zur Bewahrung der Schöpfung deutlicher und lauter zu vertreten". (Siehe Anhang: Impuls Max Bensberg)

Die Bonner Protestanten machen nun einen großen Schritt, und wollen damit laut Superintendent Dietmar Pistorius ein Vorreiter und Motor in der Landeskirche" sein: Ein Klimamanager soll beschäftigt werden, der alle Prozesse von der Gebäudeentwicklung bis zum klimaneutralen Veranstaltungsmanagement strategisch zusammenführt und voranbringt. Der Kirchenkreis wird Mitglied im Netzwerk Churches for future", will jetzt schon die vom Klimawandel besonders betroffenen Menschen wie im Partnerkirchenkreis Kusini A in Tansania unterstützen und vieles mehr. Superintendent Pistorius: Es geht jetzt nicht um große Worte, sondern um Handeln und dabei nicht nur um die Blumenwiese hinter dem Pfarrhaus," Wolfgang Schmiedecken, Synodalbeauftragter und Vorsitzender des kreiskirchlichen Umweltausschusses, nannte beispielhaft die Sanierung der Heizung, mit der viel ökologische wie finanzielle Nachhaltigkeit erreicht werden könne. 

Auftakt der Synode mit Gottesdienst in der Kreuzkirche, vorbereitet vom Umweltkreis der Johanniskirchengemeinde Duisdorf mit Pfarrer Tobias Wieczorek (Foto: Gerhardt) LupeAuftakt der Synode mit Gottesdienst in der Kreuzkirche, vorbereitet vom Umweltkreis der Johanniskirchengemeinde Duisdorf mit Pfarrer Tobias Wieczorek (Foto: Gerhardt)

Das Kirchenparlament verständigte sich ebenfalls fast einstimmig darauf, gemeinsam mit der Diakonie und der Evangelischen Migrations- und Flüchtlingsarbeit (EMFA) Bonn zwei Stellen für Flüchtlingskoordinatorinnen fortzuführen. Wir werden diese Arbeit noch lange brauchen", so Diakonie-Geschäftfsührer für Bonn und die Region, Ulrich Hamacher. Dafür stellt die Synode für die nächsten zwei Jahre erneut jeweils 40.000 Euro pro Jahr bereit.

Doppelhaushalt verabschiedet - Extra Lob für das Fundraising des Kirchenkreises

Alles gute Gründe, um Geld in die Hand zu nehmen", erläuterte Susanne Eichhorn fachkundig den neuen Doppelhaus 2022/23 des Kirchenkreises. Erstmals ist eine Entnahme aus der Rücklage zur Deckung erforderlich für die Mehrausgaben eben zum Beispiel im Bereich Klimaschutz, auch in für die Jugend- und Stadtkirchenarbeit mit Fortsetzung des X-tra-Platzes vor der Kreuzkirche. Besondere Ankennung der Finanzministererin" des Kirchenkreises für Katrin Jürgensen und ihr Fundraising, das zu einer festen Säule unserer Finanzierung geworden ist". Und, das konnte Superintendent Pistorius schon im Rahmen seines Jahresberichtes am Vorabend (siehe Anhang) berichten, auch beispielhaft für andere Kirchenkreise im Rheinland sei.

Im Gespräch: Vertreter von Fridays for future auf der Bonner Kreissynode (Foto: Gerhardt) LupeIm Gespräch: Vertreter von Fridays for future auf der Bonner Kreissynode (Foto: Gerhardt)

Schutzkonzepte gegen Mißbrauch in allen Gemeinden und im Kirchenkreis - Pfarrstellenplanung bis Herbst 2022 wichtigen Schritt weiter

Carsten Schneider berichtete der Bonner Kreissynode den aktuellen Stand der Schutzkonzepte gegen sexuellen Mißbrauch in den Gemeinden und kirchlichen Arbeitsgebieten und erntete ausnahmslos Zustimmung, in jeder Situation genau und achtsam hinzuschauen und bei der Prävention nicht nachzulassen".

Für das von der Landeskirche verordnete Pfarrstellenrahmenkonzept präsentierte Superintendent Pistorius einen Zeitplan, bis zur Herbstsynode 2022 auf breiter Basis mit allen Gemeinden und kreiskirchlichen Arbeitsgebiten gemeinsam verschiedene kooperative Modelle", kreativ im Kopf und Herzen zu erarbeiten, wie die vorgegebene Halbbierung der Anzahl der knapp 30 Pfarrstellen im Kirchenkreis bis 2030 zu erreichen sein kann - und trotzdem als Kirche Ausstrahlungskraft in Bonn und der Region zu bewahren oder sogar neu zu entwickeln", 

Impulse für noch mehr gemeinsam Evangelisches in der Region – Wertschätzung durch die Bonner Bürgermeisterin Mayer 

Zum Auftakt der Tagung hatten die Superintendentin Almut van Niekerk (Kirchenkreis An Sieg und Rhein) sowie der stellvertretende Superintendent, Synodalassessor Norbert Waschk (Kirchenkreis Bad Giodesberg-Voreifel), in sehr persönlichen Grußbotschaften für ein noch stärkeres Miteinander der drei Kirchenkreise in der Region geworben und dafür viel Applaus bekommen. Die Bonner Bürgermeisterin Gabi Mayer würdigte in ihrem Grußwort ausdrücklich, wie engagiert sich die Kirchen für die Menschen der Stadt einsetzten, diakonisch und geistlich-kulturell, von der Flüchtlingshilfe bis zur Langen Nacht der offenen Kirchen.  

Erste Synode für Superintendent Pistorius mit Präsenz

Nach sieben Stunden konzentrierter Diskussion schloss die zweitätige Synode im Haus der Evangelischen Kirche mit Segen. Die Tagung hatte aufgrund der steigenden Coronazahlen kurzfristig im hybriden Format stattgefunden. Es war die erste Synode des Bonner Superintendenten nach seiner Wahl vor zwei Jahren mit Menschen vor Augen nicht nur am Bildschirm", wie Dietmar Pistorius am Ende spürbar dankbar bemerkte. 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ger / 13.11.2021



© 2021, Evangelische Kirche in Bonn und der Region
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.