Willkommen!

Welkom - Welcome - Bienvenue!

Flaggen

> weitere Informationen

Wort zum Sonntag

Rote Pappnase

​Die Nase macht alles anders. Also die Pappnase. Sie ist das einfachste Utensil, um mit nur einem Handgriff ein Jeck zu werden. Die gängigste Form ist rot, allerdings nicht mehr aus Pappe, sondern aus Schaumstoff und damit einfach zum Aufklemmen.

> Lesen Sie weiter ...

Spenden

Newsletter

Sie sind neugierig auf alles, was rund um die evangelische Kirche in Bonn passiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

> weitere Informationen

Losung für den 25.03.2019

Dein Volk spricht: »Der HERR handelt nicht recht«, während doch sie nicht recht handeln. Hesekiel 33,17

Jesus spricht: 

Liebt ihr mich, so werdet ihr meine Gebote halten. Johannes 14,15

Gottesdienste

Kerze

Hier finden Sie die Termine der Gottesdienste für die nächsten sieben Tage.

> weitere Informationen

Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

> weitere Informationen

PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

> weitere Informationen

Service
Das aktuelle "Wort zum Sonntag" aus der Rundschau

Mit einem Lächeln

​2019 soll ein Jahr des Friedens werden. Ein frommer Wunsch. So formuliert es die Jahreslosung, also das zentrale Bibelwort für dieses Jahr: „Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Psalm 34, Vers 15). 

Es gibt viele gute Wege, Zeichen des Friedens setzen, ein Schmunzeln und Großmut sind gute Voraussetzungen (Foto: J. Gerhardt) LupeEs gibt viele gute Wege, Zeichen des Friedens setzen, ein Schmunzeln und Großmut sind gute Voraussetzungen (Foto: J. Gerhardt)

Wenn wir sagen „frommer Wunsch“, dann klingt der Vorbehalt gleich mit an: Zu schön, um wahr zu sein.

Ich schenke mir an dieser Stelle den Rückblick auf 2018 und die vielen friedlosen Erfahrungen, in der Familie, im Job, der Nachbarschaft, in unserer Welt. Warum sollte das besser werden? Woher sollten wir im neuen Jahr Zuversicht und Mut nehmen, dem Frieden nachzujagen, mehr Miteinander und Versöhnung zu wagen?

Vielleicht hat es doch mit „fromm sein“ zu tun. „Mein Gott lehrt mich das Lachen und den Großmut“ habe ich den unvergessenen Hanns Dieter Hüsch im Ohr, diesen frommen Komödianten vom Niederrhein. Über sich selbst lachen zu können, sich nicht selbst so wichtig zu nehmen, das war sein Credo und das ist die vielleicht wichtigste Gabe auf der Jagd nach mehr Frieden. Und der Großmut. Also der Mut, das Leben mal laufen zu lassen. Nicht immer auf das eigene Recht zu pochen. Eine Beschwerde einfach mal ins Leere zu schicken. Mehr zu geben als andere erwarten: beim Trinkgeld im Café zum Beispiel oder in der Familie ein Wort des Lobes oder der Entschuldigung, mehr als das meine Frau oder meine Kinder von mir gewohnt sind.

Großmut braucht großen Mut. Ich möchte Gott nacheifern, ohne selbst perfekt zu sein. Denn das bin ich nicht und werde es nie sein. Dafür traue ich meinen Mitmenschen mehr zu. Ich werfe den Müll weg, den ich nicht verursacht habe und helfe ohne gleich Dank zu erwarten. Ich verschenke ein Buch, das ich nur verliehen hatte und kaufe im Laden die krumme Gurke.

Der Mut, Frieden zu stiften, schöpft aus dem Frieden, der in einem selbst ruht. Das gilt für die Mächtigen der Welt genauso wie für jeden einzelnen von uns. Dieser Frieden hat viel mit Großmut und einem inneren Lächeln zu tun. Ich glaube, da ist 2019 bei mir noch eine ganze Menge möglich. Joachim Gerhardt

Kölnische/Bonner Rundschau Kölnische/Bonner Rundschau

Joachim Gerhardt, Pfarrer an der Bonner Lutherkirche und Pressesprecher des Kirchenkreises Bonn, schreibt alle drei Wochen das "Wort zum Sonntag" in der Gesamtausgabe der Kölnischen/Bonner Rundschau, auf Seite 4 in der der großen Tageszeitung in der Köln-/Bonner Region. Hier erfahren Sie mehr www.rundschau-online.de

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

29.12.2018



© 2019, Evangelische Kirche in Bonn und der Region
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.