Willkommen!

Welkom - Welcome - Bienvenue!

Flaggen

> weitere Informationen

Social Media

Besuchen Sie den Evangelischen Kirchenkreis Bonn auch auf Facebook und Instagram.

> weitere Informationen

Wort zum Sonntag

Gemeinschaft erfahren

Glaube stiftet Gemeinschaft. Es ist beeindruckend, wie nicht nur, aber auch die Kirchen in diesen Tagen in den von der Unwetterkatastrophe getroffenen Orten helfen.

> Lesen Sie weiter ...

Spenden

Newsletter

Sie sind neugierig auf alles, was rund um die evangelische Kirche in Bonn passiert? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

> weitere Informationen

Gottesdienste

Losung für den 04.08.2021

Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute macht. Psalm 119,162

Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens. Johannes 6,68

Terminkalender

Veranstaltungen und Termine in der Region Bonn und im Kirchenkreis Bonn.

> weitere Informationen

PROtestant

Der PROtestant ist die evangelische Zeitung für Multiplikatoren aus Gesellschaft und Kultur, Politik und Wirtschaft im Großraum Bonn.

> weitere Informationen

Service
Das aktuelle „Wort zum Sonntag" aus der Rundschau:

Schöpfung bewahren

„Jeder Teil dieser Erde ist meinem Volk heilig“, sprach der Indianerhäuptling Seattle aus Nordamerika 1854 vor einem weißen Gouverneur. Der Satz ist Teil seiner sehr persönlichen Rede, in der es ihm um die Ehrfurcht vor dem Land und vor allem vor den Totenstätten seines Volkes ging.

„Heiliges Land": die Schöpfung zu bewahren fängt vor der eigenen Haustür an – hier ein „Stadtbeet" mit Blumen für Bienen vor dem Kirchenpavillon in der Bonner City (Foto: J. Gerhardt) „Heiliges Land": die Schöpfung zu bewahren fängt vor der eigenen Haustür an – hier ein „Stadtbeet" mit Blumen für Bienen vor dem Kirchenpavillon in der Bonner City (Foto: J. Gerhardt)

Das Indianerwort hat es bis in das evangelische Gesangbuch geschafft. Dank des katholischen Christen Stefan Vesper, der den Satz als Kanon stimmig vertont hat.

 

Die Worte klingen gut 150 Jahre später aktueller denn je. Es geht nicht nur um die Ehrfurcht und Bewahrung von Totenstätten, sondern um die Bewahrung der Schöpfung insgesamt. „Jeder Teil dieser Erde ist meinem Volk heilig“ – wer so denkt, spricht und handelt, geht anders um mit der Natur. Er beutet nicht aus. Er verbraucht nur das, was er selbst zum Leben braucht. Er schaut, dass das, was er nutzt, auch wieder nachwächst. Wir können heute viel lernen von den sogenannten Naturvölkern und ihrer Spiritualität.

 

Natürlich kann man für den Umwelt- und Klimaschutz auch eintreten, ohne religiös zu sein. Aber der Glauben gibt diesem Menschheitsprojekt noch einmal einen besonderen Zugang. Denn der Glauben lehrt: Wir Menschen sind nicht Schöpfer und Maß aller Dinge. Der biblische „Schöpfungsauftrag“ an den Menschen wird auf Deutsch übersetzt: „Mache dir die Erde untertan“. Missverständlich. Das bedeutet nämlich gerade nicht ausschlachten, sondern: Ich gehe ein in die Schöpfung, bin ein Teil des Ganzen und trage besondere Verantwortung!

 

Diese Einsicht macht achtsamer und gibt einem Kraft, sich zu engagieren. So wie der Indianerhäuptling, der mutig vor die weißen Soldaten tritt und für den Schutz des Landes seines Volkes und seiner Ahnen eintritt. „Jeder Teil dieser Erde ist meinem Volk heilig.“ Ich glaube, dass alle Religionen der Welt in diese Worte einstimmen können. Handeln wir auch so!

Joachim Gerhardt

Kölnische/Bonner Rundschau Kölnische/Bonner Rundschau

Geistlicher Impuls zum Sonntag

Joachim Gerhardt, Pfarrer an der Bonner Lutherkirche und Pressesprecher des Kirchenkreises Bonn, schreibt alle drei Wochen das „Wort zum Sonntag" in der Gesamtausgabe der Kölnischen/Bonner Rundschau, auf Seite 4 in der der großen Tageszeitung in der Köln-/Bonner Region. Hier erfahren Sie mehr: www.rundschau-online.de

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

19.06.2021



© 2021, Evangelische Kirche in Bonn und der Region
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.