Logo EKiR
Konfi-Cup 2010: Der Sieger kommt aus Bonn

Glückwunsch Kottenforst!

Zum zweiten Mal in Folge siegte das Fußballteam der Bonner Kirchengemeinde am Kottenforst beim Konfi-Cup der Evangelischen Kirchenkreise An Sieg und Rhein und Bonn.

So sehen verdiente Sieger aus: Das Team der Kirchengemeinde Am Kottenforst, eine reine Jungentruppe, beim Konfi-Cup 2010. (Foto: S. Langerbeins) LupeSo sehen verdiente Sieger aus: Das Team der Kirchengemeinde Am Kottenforst, eine reine Jungentruppe, beim Konfi-Cup 2010. (Foto: S. Langerbeins)

Die Titelverteidiger behaupteten sich am Samstag im Troisdorfer Soccer Dome im Finale mit einem Endstand von 6:3 gegen die Endenicher Trinitatiskirchengemeinde. Den Kampf um die Plätze drei und vier entschied das Team aus Ruppichteroth für sich. Die Konfirmandinnen und Konfirmanden aus dem Bergischen Land setzten sich ebenfalls mit einem 6:3 Endstand gegen die Hennefer Jugendlichen durch.
 
Parallel zum Fußballturnier veranstaltete Stephan Langerbeins, Jugendreferent und Cup-Organisator, ein Geschwindigkeitsschießen, für das er eigens ein spezielles Laser-Messgerät zur Verfügung stellte. Motto: „Wer hat den schnellsten Schuss?“ Jungen und Mädchen ermittelten in getrennten Gruppen ihre Schussgeschwindigkeit. Bei den Mädchen konnte Ina Stelzer aus der Hennefer Gemeinde mit 82 Stundenkilometern den stärksten Druck am runden Leder entwickeln. Marcel Hoß aus Lohmar erreichte sogar Tempo 100 und war damit Spitzenreiter bei den Jungen.
 
Trotz schwieriger Anreisebedigungen auf winterlich verschneiten Straßen nahmen 17 Teams aus den evangelischen Kirchengemeinden der Region am Fußball-Cup der Konfirmandinnen und Konfirmanden teil. Um das Runde ins Eckige zu bekommen, dribbelten, schossen und stoppten in Troisdorf rund 200 Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren. „Es herrschte bei allem Ehrgeiz eine faire und lockere Atmosphäre, die Spiele waren leicht zu pfeifen“, sagte Schiedsrichter Markus Jung nach dem Finale. Die Jugendlichen schätzten neben dem Geschwindigkeitsschießen besonders die Möglichkeit, mal andere Konfis kennenzulernen. Ein Teilnehmer aus Hennef brachte es so auf den Punkt: „Konfi, Spaß und Fußball vereint ist immer gut“.

Der Bonner Superintendent Eckart Wüster hatte das Turnier feierlich eröffnet, gönnte "allen von Herzen den Sieg" und drückte insgeheim doch vor allem seinen Konfi-Kickern aus Hersel die Daumen. Wer mag es ihm verdenken. Superintendent Hans Joachim Corts (An Sieg und Rhein) überreichte dann zum Abschluss den Pokal und würdigte ein "großartiges Turnier". 

Die besten Fans übrigens kamen auch aus Bonn: Die Lutherkirchengemeinde aus der Bonner Südstadt und Poppelsdorf, erstmals beim Konfi-Cup vertreten, unterstützte sich selbst lautstark und kreativ südamerikanisch mit Trommeln, Posaunen und farbenfrohen Pompons.

 

 

 

 

EB/jhp/ger /

 


Willkommen! Social Media Wort zum SonntagSpenden NewsletterGottesdienste Terminkalender PROtestant Kirchengemeinden