Logo EKiR
Grosses Benefizkonzert am 28. Februar in der Kreuzkirche

Bonner Chöre singen für Haiti

Viele Bonner haben das schwere Erdbeben in Haiti vor über einem Monat noch nicht vergessen. Sie fragen sich, wie auch sie helfen können.

Der Innenraum der Kreuzkirche: Viel Platz für zahlreiche Konzertbesucher Der Innenraum der Kreuzkirche: Viel Platz für zahlreiche Konzertbesucher

Das Benefizkonzert in der Kreuzkirche bietet die Möglichkeit einen Beitrag zum Wiederaufbau zu leisten. Am Sonntag, 28. Februar 2010, um 19.00 Uhr veranstaltet der Förderverein Kirchenmusik der Erlöser-Kirchengemeinde Bad Godesberg ein Benefizkonzert für den Neubau Haitis in der Kreuzkirche am Kaiserplatz. Die Mitglieder der Kantorei der Erlöser-Kirchengemeinde haben sich kurz nach dem Erdbeben spontan dazu entschlossen, das bereits vor anderthalb Jahren erfolgreich aufgeführte „Deutsche Requiem“ von Johannes Brahms erneut aufzuführen.

Schnell schlossen sich dem Vorhaben zahlreiche Mitglieder der Kantoreien der Lutherkirche in Poppelsdorf, des Evangelischen Singkreis Oberkassel, so wie die Kantoreien der Evangelischen Gemeinden Gummersbach und Bergneustadt an. Sie haben einen weit über das Stadtgebiet verteilten, stimmgewaltigen Chor zusammengestellt, um dieses besondere Musikstück in der Kreuzkirche vorzutragen. Auch die Orchestermusiker und zwei Solisten, Franzsika Hirzel (Sopran) und Rüdiger Nikodem Lasa (Bariton), werden ehrenamtlich mitmusizieren. Das Konzert steht unter der Leitung des Godesberger Kantors Christian Frommelt.

Eine Besonderheit bildet der Vortrag zweier haitianischer Trauerlieder vor Konzertbeginn. Jean Malbranche aus Haiti in Begleitung von Saico Baldé aus Angola (Gitarre) und Tony Clement aus Barbados (Percussion) setzen damit einen Akzent afrokaribischer Solidarität.

Der Erlös des Konzertes geht an die diesjährige Partnerorganisation der UN-Stadt Bonn. Die "Don Bosco Jugend Dritte Welt" ist eine salesianische Hilfsorganisation, die seit Jahren wertvolle Bildungs- und Ausbildungsarbeit für Jugendliche in Haiti leistet, und die selbst viele Opfer unter ihren Mitarbeitern und den von ihnen betreuten Schülerinnen und Schülern zu beklagen hat.

Der Eintrittspreis von 10,00 Euro ist bewusst moderat gehalten, um möglichst vielen Bonnerinnen und Bonnern den Zugang zu diesem einmaligen Erlebnis zu ermöglichen. Wer von sich aus diesen Mindestpreis überschreiten möchte, ist herzlich dazu eingeladen.

 

Karten im Vorverkauf bei allen VVK-Stellen von bonnticket oder online über www.bonnticket.de sowie an der Abendkasse.

Weitere Infos: Annegret Kadur, Mainzer Straße 268, 53179 Bonn, Mobil: 0171 - 419 00 17, E-Mail: info@annegretkadur.de

 

  

 

 

 

Sabine Stoye /

 


Willkommen! Social Media Wort zum SonntagSpenden NewsletterGottesdienste Terminkalender PROtestant Kirchengemeinden