Logo EKiR

Hier fällt am Samstag die Entscheidung, wer Nachfolger von Superintendent Eckart Wüster wird: das Plenum der gewählten Vertreterinnen und Vertretern aus den den zwölf Kirchengemeinden im Kirchenkreis Bonn und den funktionalen Diensten (Foto: J. Gerhardt)

Evangelischer Kirchenkreis Bonn

Letzte Infos vor einer spannenden Kreissynode: Wer folgt auf Superintendent Eckart Wüster?

Zwei Personen stehen zur Wahl für die Nachfolge von Eckart Wüster als Superintendent von Bonn: Dr. Wibke Janssen (54), Pfarrerin und Religionslehrerin an der Bonner Liebfrauenschule, sowie der Troisdorfer Gemeindepfarrer Dietmar Pistorius (53).

Die beiden Persönlichkeiten, vom Nominierungsausschuss des Kirchenkreises vorgeschlagen, haben sich in Gottesdiensten bereits der Stadtgesellschaft mit großem Echo und viel positiver Resonanz vorgestellt. Auf der öffentlichen Tagung der Bonner Kreissynode am Samstag, 16. November 2019, im Haus der Evangelischen Kirche (Adenauerallee 37, 53113 Bonn) haben sie nun noch einmal die Möglichkeit, die gewählten 85 Synodalen aus den zwölf Kirchengemeinden in Bonn, Alfter und Bornheim für ihre Inhalte und von ihren Anliegen zu überzeugen. Ihr Thema: „Meine Ideen für den Kirchenkreis Bonn – Potenziale und Herausforderungen für die nächsten acht Jahre“.

Fast 20 Jahre Superintendent im Kirchenkreis Bonn: der Herseler Pfarrer Eckart Wüster (Foto: Meike Böschemeyer)

Fast 20 Jahre Superintendent im Kirchenkreis Bonn: der Herseler Pfarrer Eckart Wüster (Foto: Meike Böschemeyer)

Beide haben 45 Minuten Zeit für Vortrag und Diskussion. Pfarrerin Janssen fängt um 9.30 Uhr an, Pfarrer Pistorius folgt um 10.15 Uhr. Erstmals in Bonn wird die Stelle des Superintendenten im Hauptamt, also ohne die Anbindung an eine Gemeinde- oder Funktionspfarrstelle, besetzt. Sie war bundesweit ausgeschrieben worden. Die Wahl ist direkt nach einer Pause gegen 11.30 Uhr vorgesehen. Anschließend folgen weitere Wahlen wie die des Stellvertreters, des Synodalassessors. Hierfür schlägt der Nominierungsausschuss den Endenicher Pfarrer Uwe Grieser vor.

 

Auftakt am Freitag: Gottesdienst mit Jugendlichen in der Schlosskirche – Nach fast 20 Jahren: Letzter Jahresbericht von Superintendent Wüster

 

Die Bonner Kreissynode beginnt am Freitag, 15. November, um 17.00 Uhr mit einem festlichen Abendmahlsgottesdienst in der evangelischen Schlosskirche im Hauptgebäude der Bonner Universität, gestaltet vom Bornheimer Pfarrer Dieter Katernberg gemeinsam mit Jugendlichen.                                           

Ab 19.00 Uhr hält Superintendent Eckart Wüster im großen Saal im Haus der Kirche seinen letzten Jahresbericht. Der Herseler Pfarrer wird mit seiner Verabschiedung im Frühjahr 2020 insgesamt 20 Jahre, länger als alle seine Vorgänger, Superintendent von Bonn gewesen sein.

 

Fortführung der Arbeit von zwei Flüchtlingskoordinatorinnen

 

Anschließend berät das Kirchenparlament, die Arbeit der beiden Flüchtlingskoordinatorinnen fortzusetzen. Sie sollen vor allem die Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe in den Kirchengemeinden unterstützen. Der Kreissynodalvorstand schlägt vor, für die beiden kommenden Jahre jeweils 40.000 Euro bereitzustellen. Zudem wird eine Bonner Stellungnahme zu einem Friedenswort der Landeskirche verabschiedet. Nach den Wahlen am Samstag wird die Kreissynode auch noch den Haushalt, erstmals als Doppelhaushalt 2020/2021, beschließen. Er soll nach Plänen des KSVs trotz perspektivisch zurückgehender Kirchensteuereinnahmen wieder ausgeglichen sein. Die Tagung der Kreissynode ist wie immer öffentlich.

 

Stichwort: Superintendent und Kirchenkreis Bonn

 

Der/die Superintendent/in ist der/die ranghöchste Vertreter/in der evangelischen Kirche vor Ort und Dienstvorgesetzter aller Pfarrerinnen und Pfarrer. Er/sie leitet den Kreissynodalvorstand und die Kreissynode. Der Evangelische Kirchenkreis Bonn umfasst zwölf Kirchengemeinden in den Kommunen Bonn, Alfter und Bornheim mit 48.000 evangelischen Gemeindegliedern. Der Superintendent des Kirchenkreises Bonn nimmt zugleich die Aufgabe eines Art Stadtsuperintendenten für ganz Bonn wahr, da das Stadtgebiet auch Teile der Kirchenkreise An Sieg und Rhein (rechtsrheinisch) und Bad Godesberg-Voreifel umfasst. In Bonn ist etwa jeder fünfte Bürger, jede fünfte Bürgerin evangelisch. Die drei Kirchenkreise in Bonn und Region zählen gemeinsam rund 210.000 evangelische Christen.

Joachim Gerhardt / 11.11.2019


Willkommen! Wort zum SonntagSpenden Newsletter Gottesdienste Terminkalender PROtestant Kirchengemeinden